Kontakt

September 2021 – Meist zu süß

Lebensmittel für Kinder sind lecker und laut Verpackung meist sogar reich an gesunden Inhaltstoffen. Verbraucherorganisationen haben jedoch immer wieder festgestellt, dass spezielle Kinderlebensmittel oft zu viel Zucker enthalten.

Dies ist zum einen ungünstig, weil Zucker, egal in welcher Form, zu Karies führt. Zum anderen werden Kinder durch den hohen Zuckergehalt an ein entsprechend süßes Geschmacksempfinden gewöhnt. Sie verlieren zum Beispiel leicht die Lust auf ungesüßtes Obst und empfinden natürliche Lebensmittel oft als „zu fad“.

Tipps zu Zucker in Lebensmitteln

  • Auf der Verpackung ist nicht immer sofort der Zuckergehalt erkennbar. Achten Sie in der Zutatenangabe auf Begriffe wie Glucosesirup, Fructose (Fruchtzucker), Glucose, Dextrose (Traubenzucker) oder Honig. Kariesbakterien können auch diese Formen von Zucker verwerten. Wenn Zutaten in der Angabe weit vorn stehen, ist ihr Anteil hoch.
  • Beim Zuckerkonsum gilt ein wichtiger Grundsatz, der nicht jedem bekannt ist: Es geht weniger um die Gesamtmenge als um die Häufigkeit. Ständiges Naschen kleiner Portionen schadet den Zähnen wesentlich mehr als die gleiche Menge auf einmal zu essen bzw. zu trinken. Denn im ersten Fall haben die Zähne über einen langen Zeitraum hinweg Kontakt mit dem Zucker.
  • Backwaren aus hellem Mehl bestehen zu einem großen Teil aus Stärke. Diese gehört ebenfalls zu den Kohlenhydraten und wird durch Enzyme teilweise schon im Mund zu Zucker umgewandelt. Das betrifft vor allem helle Brotsorten, Toastbrot, Brötchen, aber auch Gebäck und Plätzchen. (Achtung: Viele scheinbar dunkle Brote sind nur dunkelbraun eingefärbt).
  • Auch wenn anstelle von Zucker natürliche Zuckerersatzstoffe enthalten sind: Diese schaden zwar den Zähnen nicht, die Kinder gewöhnen sich aber auch dabei an sehr süßen Geschmack. Außerdem können diese Stoffe bei übermäßigem Verzehr zu Durchfall und Blähungen führen.
  • Unabhängig von der Zahngesundheit: Ein übermäßiger Konsum von Zucker ist ein Hauptgrund für Übergewicht.

Ein völliger Verzicht auf entsprechende Lebensmittel oder ein Verbot sind meist nicht sinnvoll und auch nicht unbedingt erforderlich. Es reicht aus, den Konsum von Süßigkeiten und zuckerhaltigen Lebensmitteln einzuschränken und gesündere Alternativen in den Speiseplan einzubauen. Auch bei Getränken sollten hauptsächlich solche mit wenig oder am besten keinem Zucker vorgezogen werden.

 

Zur nächsten News dieses Monats: Gesund beginnt im Mund – Zündstoff!